Welcome to Menschenwürde und Arbeit   Click to listen highlighted text! Welcome to Menschenwürde und Arbeit Powered By GSpeech

Bündnis für Menschenwürde und Arbeit

Nachrichten aus der Gesellschaft und Arbeitswelt

Liebe Besucher!

 

Text markieren und vorlesen lassenSie können den Text markieren und vorlesen lassen.

 

Seitenaufrufe

Articles View Hits
320870

Das sollten sie gesehen haben

Jobwunder duch Harz IV & Co.
ARD Monitor 24.08.2017 | Dauer 7 Min.
Verfügbar bis 30.12.2099
 
#kurzerklärt: Grundeinkommen - was spricht dafür und dagegen?
ARD tagesschau 01.11.2016 | Dauer 2:12 Min.

Ministerin staunt: „Das ist etwas Besonderes hier“

User Rating:  / 6
PoorBest 

Nales Mai2017imAZSie erschien pünktlich und blieb etwas länger als vorgesehen. Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles besuchte am Donnerstag für gut eine Stunde das Gladbacher Arbeitslosenzentrum (ALZ). Und die Frau im dunkelblauen Hosenanzug schien beeindruckt: „Mit ihrer Kantine hier, das ist schon etwas Besonderes.“ SPD-Landtagsabgeordneter Hans-Willi Körfges brachte es nach der Stippvisite Nahles’ auf den Punkt: „Mit dem Besuch der Ministerin haben wir demonstriert, dass das ALZ da bleiben muss, wo es ist.“

Die Runde mit Nahles, das war kein großer Kreis. Nicht ohne Wahlkampfambitionen, hatte die SPD-Bundestagsabgeordnete Gülistan Yüksel die Genossin aus Berlin ins gastgebende ALZ eingeladen. Und mit ihr Vertreter verschiedener Einrichtungen, die sich vorwiegend um Menschen ohne Arbeit kümmern: die des Volksvereins, der Neuen Arbeit, der Awo und die des um den Standort Lüpertzener Straße kämpfenden Arbeitslosenzentrums.
ALZ-Leiter Karl Sasserath („Sie sind die erste Bundesministerin hier seit unserer Gründung vor 34 Jahren“) informierte kurz über die Arbeit des Zentrums. Dass in Gladbach mehr als 40 000 Menschen von Hartz IV abhängig seien, sei ein Beispiel für einen gespaltenen Arbeitsmarkt. Gerade im Hinblick auf die vielen Langzeitarbeitslosen komme Einrichtungen wie dem ALZ eine wichtige Aufgabe zu. Mehr als 3000 Beratungskontakte jährlich, rund 12 000 preiswerte Essen/Jahr und die Möglichkeiten der Begegnung seien für die Betroffenen „enorm wichtig“.
Sasserath bat eine aufmerksam zuhörende Nahles darum, den Blick stärker auf den Bereich „Arbeit und Gesundheit“ zu werfen. Denn: Viele Menschen ohne Job seien häufiger und länger krank als solche, die über eine Erwerbstätigkeit Erfolg, wirtschaftliche Sicherheit und gesellschaftliche Teilhabe erlebten. Nahles reagierte, bat ihren Referenten um ein Stück Papier und schrieb sich Sasseraths Anregung auf. „Da Können wir was tun“, meinte sie.

ALZ Haus nah 109Nahles wiederholte, dass sie ein öffentlich gefördertes Beschäftigungsprogramm für 200 bis 300 000 Personen, vor allem Langzeitarbeitslose, für richtig hält. In Deutschland sind laut Nahles rund eine Million Menschen seit Jahren und länger ohne Arbeit. Sie seien sehr oft nicht mehr für den 1. Arbeitsmarkt „geeignet“. Solche Angebote könnten erst einmal fünf Jahre laufen. Die Beschäftigungsangebote müssten zum „Regelwerk des Arbeitsmarktes“ werden. Konkret könnte das Angebot nicht nur für Alleinerziehende nach der Bundestagswahl 2017 werden. Das wäre dann „Thema wahrscheinlich in Koalitionsgesprächen“, so Nahles. Sie rechnet mit Kosten von jährlich zwei Milliarden Euro. Geld, das ein reiches Land wie Deutschland habe, „auch wenn der Schäuble mich angesichts eines extrem guten Arbeitsmarktes mit niedriger Arbeitslosenquote für verrückt erklärt“.

Vertreter des Volksvereins und der Neuen Arbeit kritisierten die hohen Bürokratie-Hürden bei Beschäftigungsangeboten wie „Soziale Teilhabe“ für Langzeitarbeitslose. Der Volksverein gegen Arbeitslosigkeit beschäftigt derzeit acht Personen, die wieder lernen, im Alltag und im Arbeitsleben zurecht zu kommen. Hermann-Josef Kronen, Geschäftsführer des Volksvereins, bemängelte, dass das Geld z.B. für Begleiter (Coaches) der Teilnehmer nicht reiche. Nahles: „Geld für Coaches ist da, da sorgen wir für.“ Problematisch sei zudem die Situation für Alleinerziehende mit unflexiblen Arbeitszeiten, unflexiblen Kita-Zeiten für die Unterbringung der Kinder. Ein Problem, das Nahles nur zu gut kennt – und so rasch wie möglich ändern würde. Denn Jobs für diesen Personenkreis seien da. Ein bedingungsloses Grundeinkommen lehnte Nahles auch bei ihrem Gladbach-Besuch strikt ab. Stattdessen dringt sie auf ein Erwerbstätigenkonto/Startguthaben für Menschen über 18 – um etwa eine Firma zu gründen, sich zu qualifizieren bzw. sich ehrenamtlich zu engagieren. Auch das koste Milliarden. Nahles ging mit Blumen, die ihr Sasserath überreicht hatte. „Der Strauß ist toll, bald ist ja auch Muttertag“, lachte die Frau aus Berlin.

Comments (0)

500 characters remaining

Cancel or

Pressesplitter

Erschreckende Studie: AfD bei Menschen in der „Unterschicht“ mit weitem Abstand stärkste Partei !

 

Logo Herner Sozialforum

 

Neuere Studien zeigen, dass Angehörige unterer Statuslagen besonders stark zur AfD neigen und dass sich diese Neigung unter anderem aus materiellen und symbolischen Abwertungserfahrungen ergibt. Kann eine progressivere und glaubhaftere Sozial- und Verteilungspolitik helfen, AfD-Wähler/innen zurückzugewinnen?

 

zum Artikel→ www.herner-sozialforum.de

09.10.2018

Foto: Bündnisratsmitglieder

Zitat (4)

"Das Grundeinkommen ist keine Revolution, denn die sind immer blutig und am Ende regiert nur eine andere Elite. Trotzdem ist es revolutionär, weil es am Wesenskern unseres Gesellschaftssystems ansetzt und die Angst durch Vertrauen ersetzt."

Michael Bohmeyer

 

Aus dem Gastbeitrag vom

1. Januar 2018

"Mit 1.000 Euro kann man zu allem Nein sagen"

www.zeit.de

Trägerorganisation

aktueller Bündnisbrief

Klagemauer 2017

Dokumentenmappe

Titelseite der Dokumentenmappe
 
Dokumentenmappe (PDF) zur Klagemaueraktion 2017
> Grafik anklicken

Montagsgespräche 2018

 Flyer Montagsgesprche 2018
Jahreskalender 2018
als PDF > Grafik anklicken

Freunde

WEB LogoBündnis: "Aufstehen!"
zur Homepage

logo pwvDer Paritätische
zur Homepage

Logo: Diözesanrat der Katholiken im Bistum AachenDiözesanrat der Katholiken im Bistum Aachen
zur Homepage

Logo: IWFEine-Welt-Forum
zur Homepage
Logo: Koordinationskreis Kirchlicher Arbeitsloseninitiativen im Bistum AachenKoordinationskreis Kirchl. Arbeitslosenintiativen Bistum Aachen
zur Homepage
Logo Maria Grönefeld StiftungMaria Grönefeld Stiftung
zur Homepage
LogoTheo-Hespers-Stiftung e.V.
zur Homepage

Denken Sie immer: daß wir nur eigentlich für uns selbst arbeiten. Kann das jemand in der Folge gefallen oder dienen, so ist es auch gut. Der Zweck des Lebens ist das Leben selbst.

 

Johann Wolfgang von Goethe
(1749 - 1832), deutscher Dichter der Klassik, Naturwissenschaftler und Staatsmann
Quelle: Goethe, Briefe. An Johann Heinrich Meyer, am 8. Febr. 1796

Institutionelle Bündnismitglieder

 Logo Arbeitslosenzentrum

 

bistum logo

Logo: CAJ Aachen   Logo: Diözenrat der Katholiken Aachen  Logo: Familienbildungsstätte Mönchengladbach
Arbeitslosenzentrum
zur Homepage
Bistum Aachen
zur Homepage
CAJ Diözesanverband
Aachen e.V.
zur Homepage
Diözenrat der Katholiken
im Bistrum Aachen
zur Homepage
Familienbildungsstätte
Mönchengladbach
zur Homepage
 Logo: Sozialbündnis Krefeld Logo: Sozialwerk Eifeler Christen Logo: Steyler Schwestern logo_volksverein

KAB Logo

 
Sozialbündnis
Krefeld
zur Homepage
Sozialwerk Eifeler
Christen
zur Homepage
Steyler
Missionsschwester
zur Homepage
Volksverein
Mönchengladbach
zur Homepage
Katholische
Arbeiterbewegung
zur Homepage
Click to listen highlighted text! Powered By GSpeech