Welcome to Menschenwürde und Arbeit   Click to listen highlighted text! Welcome to Menschenwürde und Arbeit Powered By GSpeech

Bündnis für Menschenwürde und Arbeit

Nachrichten aus der Gesellschaft und Arbeitswelt

Liebe Besucher!

 

Text markieren und vorlesen lassenSie können den Text markieren und vorlesen lassen.

 

Seitenaufrufe

Anzahl
180728

Das sollten sie gesehen haben

Jobwunder duch Harz IV & Co.
ARD Monitor 24.08.2017 | Dauer 7 Min.
Verfügbar bis 30.12.2099
 
#kurzerklärt: Grundeinkommen - was spricht dafür und dagegen?
ARD tagesschau 01.11.2016 | Dauer 2:12 Min.

VERANSTALTUNGSHINWEIS       +++       Lesung mit Angela Krumpen (Journalistin aus Forst): Nur Versöhnung kann uns retten, (Der furchtlose Einsatz von Erzbischof Simon Ntamwana für Frieden in Burundi) Termin: Montag, 23. April um 19:30 Uhr im Pfarrheim St. Johannes, Urftstraße, MG-Rheydt

Ein Unmöglich kennen sie nicht

Foto: Verleihung Inklusionspreis VdK an das Ehepaar Albert u. Katrin SturmSeine Stimme ist durch mehrere Schlaganfälle stark beeinträchtigt. Also sprach Albert Sturm in ein Mikro. Das leicht bearbeitete Band lief am Samstag Mittag im Theater an der Odenkirchener Straße vor zahlreichen Zuhörern im Konzertsaal laut ab. Darin fordert der Rolli-Fahrer unter anderem einen "städtischen Masterplan" für Barrierefreiheit und Inklusion. "Unsere Stadt soll kein Reha-Center werden", aber durch solch einen Plan (und dessen Umsetzung gerade in öffentlichen Gebäuden) entstünde ein Mindestmaß an Normalität.

Normal war das nicht, was der diesjährige Preisträger des "VdK-Inklusionspreises" im Februar 2016 im Rathaus Abtei erleben - vielleicht kann man auch sagen erleiden - musste. Er und seine Frau Karin wollten

im Hauptausschuss des Stadtrates dabei sein, wie die Politik über einen Antrag der Bündnis-Grünen abstimmt. Darin ging es um die Barrierefreiheit in der schmucken Abtei bzw. zum Ratssaal. Weil die nicht vorhanden ist, wurde der gewichtige Sturm von "starken Männern" auf einen Bürostuhl gesetzt und in den Saal getragen. Dann "durfte" der lebensbejahende Giesenkirchener fast drei Stunden warten, bis das Thema erörtert wurde - mit der Schlussvokabel der GroKo aus SPD und CDU: Abgelehnt. Zuvor war die Bitte, ebenfalls von der GroKo, abgewiesen worden, den Tagesordnungspunkt vorzuziehen.

Logo: Sozialverband VdK Nordrhein-Westfalen Kreisverband MönchengladbachSturm hätte in seiner misslichen Lage nicht so lange warten müssen. Während das Rathaus Rheydt für Behinderte relativ leicht zugänglich ist, ist das in der Abtei nach wie vor nicht so.

Der Sozialverband VdK vergab den Preis aus Acryl-Stele, Urkunde und einem kleinen Geldbetrag zum 4. Mal. Inklusion bedeutet gleichberechtigte Zugehörigkeit - und die mahnten Redner in der festlichen Veranstaltung, in der es neben nachdenklich-kritischen Anmerkungen auch "Lichtblicke" gab, an. So sorgte der Gospelchor "Lichtblick" für auflockernde Swing-Atmosphäre. Gladbachs VdK-Kreisvorsitzender Bernhard Wilms hatte da bereits mehrere Ehrengäste und Politiker wie die SPD-Bundestagsabgeordnete Gülistan Yüksel begrüßt. Wilms bedauerte, dass OB Hans-Wilhelm Reiners (CDU) sein Kommen von einem gleichzeitigen Karnevalstermin abhängig gemacht habe. Wilms sagte über die Preisträger: "Liebe Karin, lieber Albert: Ihr seid auf Eure ganz besondere Art unsere Helden. Ihr seid Motoren und Vorbilder und geradezu prädestiniert für unseren Inklusionspreis."

10 Millionen Menschen mit Behinderung in Deutschland

So gehören die Sturms zu den Initiatoren "Null Barrieren in Mönchengladbach". Auf ihre Anregung gibt es den VdK CityTreff (Mittwoch und Samstag, 10 bis 13 Uhr, in der Rheydter Citypassage). Bei diesen Treffen stehen Gedankenaustausch und Infos im Vordergrund. Wilms: "Albert und Karin Sturm wollen immer etwas bewegen und kreativ sein, wenn es um die Belange der Behinderten geht." Ein Unmöglich gebe es für die Beiden nicht. Inklusion sei für das Ehepaar: denken, planen und umsetzen für eine "Gesellschaft der Vielfalt". Als Hauptredner forderte Carsten Dethlefs, nicht länger auf das Potential der Behinderten in Deutschland zu verzichten. "Ich frage mich, wie reich muss unser Land sein, wenn wir es uns leisten können, dieses Potential kaum zu berücksichtigen." Laut Detlefs, Stipendiat der Konrad-Adenauer Stiftung und seit dem 4. Lebensjahr blind, leben in Deutschland mehr als 10 Millionen Menschen mit Behinderungen. Größere Wahlkabinen, Wahlprogramme in Blindenschrift, in Gebärdensprachvideos oder als aufgesprochene Akustikangebote seien Möglichkeiten z.B. der politischen Teilhabe und nicht schwer umsetzbar.

Inklusion sei erst dann vollständig erreicht, wenn das eigene Handicap zur Nebensache geworden sei. Man brauche kein Mitleid, es gebe genügend Gesetze, jetzt sei die Zeit des Handels. Einer seinen zahlreichen Denkanstöße: Welchen Gewinn könnten Kommunen erzielen, wenn sie beispielsweise auf den barrierefreien Tourismus setzten? Karl Boland (Der Paritätische) moderierte die mehrstündige Veranstaltung. Seiner Ansicht nach muss die Gesellschaft die Voraussetzungen schaffen, dass Menschen mit Behinderungen würdig leben können. Sie hätten ein Recht darauf. Mit dem Bundesteilhabegesetz würden Rahmenbedingungen geschaffen, behinderte Menschen wirtschaftlich-finanziell besser abzusichern. Doch der Entwurf ist umstritten und wird nicht nur von Interessenverbänden heftig diskutiert.

Mehr Infos über den VdK: www.vdk-moenchengladbach.de 

Kommentare (0)

500 Zeichen verbleiben

Cancel or

Pressesplitter

Der neoliberale Weg der Kanzlerin

Logo FR

(...) So droht die Gefahr, dass sich am Ende zwei falsche Konzepte gegenüberstehen: die sozial kurzsichtige, (neo-)liberale Idee der Globalisierung einerseits und die kulturell kurzsichtige Vorstellung von antiliberaler, nationaler Sozialpolitik auf der anderen Seite. (...) 14.03.2018

Mitgliederversammung

Mittwoch, 16. Mai 2018

18:00 Uhr im "Neuen Pfarrsaal", Abteistraße 34
41061 Mönchengladbach
Thema u.a:
Bezahlbarer Wohnraum

Foto: Bündnisratsmitglieder

Klagemauer 2017

Zusatzveranstaltung
heinsberg2
16. Mai 2018

ganztägig

auf dem
"Katholitentag plus" in Münster

Dokumentenmappe

Titelseite der Dokumentenmappe
 
Dokumentenmappe (PDF) zur Klagemaueraktion 2017
> Grafik anklicken

Zitat

"Denken Sie immer: daß wir nur eigentlich für uns selbst arbeiten. Kann das jemand in der Folge gefallen oder dienen, so ist es auch gut. Der Zweck des Lebens ist das Leben selbst."

 

Johann Wolfgang von Goethe (1749 - 1832), deutscher Dichter der Klassik, Naturwissenschaftler und Staatsmann Quelle: Goethe, Briefe. An Johann Heinrich Meyer, am 8. Febr. 1796

Montagsgespräche 2018

 Flyer Montagsgesprche 2018
Jahreskalender 2018
als PDF > Grafik anklicken

Trägerorganisation

Freunde

WEB LogoBündnis: "Aufstehen!"
zur Homepage

logo pwvDer Paritätische
zur Homepage

Logo: Diözesanrat der Katholiken im Bistum AachenDiözesanrat der Katholiken im Bistum Aachen
zur Homepage

Logo: IWFEine-Welt-Forum
zur Homepage
Logo: Koordinationskreis Kirchlicher Arbeitsloseninitiativen im Bistum AachenKoordinationskreis Kirchl. Arbeitslosenintiativen Bistum Aachen
zur Homepage
Logo Maria Grönefeld StiftungMaria Grönefeld Stiftung
zur Homepage
LogoTheo-Hespers-Stiftung e.V.
zur Homepage

Denken Sie immer: daß wir nur eigentlich für uns selbst arbeiten. Kann das jemand in der Folge gefallen oder dienen, so ist es auch gut. Der Zweck des Lebens ist das Leben selbst.

 

Johann Wolfgang von Goethe
(1749 - 1832), deutscher Dichter der Klassik, Naturwissenschaftler und Staatsmann
Quelle: Goethe, Briefe. An Johann Heinrich Meyer, am 8. Febr. 1796

Institutionelle Bündnismitglieder

 Logo Arbeitslosenzentrum

 

bistum logo

Logo: CAJ Aachen   Logo: Diözenrat der Katholiken Aachen  Logo: Familienbildungsstätte Mönchengladbach
Arbeitslosenzentrum
zur Homepage
Bistum Aachen
zur Homepage
CAJ Diözesanverband
Aachen e.V.
zur Homepage
Diözenrat der Katholiken
im Bistrum Aachen
zur Homepage
Familienbildungsstätte
Mönchengladbach
zur Homepage
 Logo: Sozialbündnis Krefeld Logo: Sozialwerk Eifeler Christen Logo: Steyler Schwestern logo_volksverein

KAB Logo

 
Sozialbündnis
Krefeld
zur Homepage
Sozialwerk Eifeler
Christen
zur Homepage
Steyler
Missionsschwester
zur Homepage
Volksverein
Mönchengladbach
zur Homepage
Katholische
Arbeiterbewegung
zur Homepage
Click to listen highlighted text! Powered By GSpeech